Pressespiegel Ski

Dr. Willi Kaiser bei seinen Pokalen

Dr. Willi Kaiser bei seinen Pokalen

Dr. Willi Kaiser und Franz Helfenschneider präsentieren ein Foto mit Willi Kaiser.

Dr. Willi Kaiser und Franz Helfenschneider präsentieren ein Foto mit Willi Kaiser.

 

 

 

 

 

 

ÖSV Skizeit Statistik der Rennen 2012/13 Dr. Wilhelm Kaiser.

2012 gewann Willhelm Kaiser zum wiederholten Mal den Titel des schnellsten Arztes im Super-G beim Ski World Cup Pharmacists & Medical Doctors in Zauchensee mit der Tagesbestzeit, und überraschte trotz seines Alters auch die jüngere und starke internationale Konkurrenz. Hier gehts zur Ergebnisliste.

Vorschau / PDF
Datum
Zusammenfassung
Inhalt
1986HSV OÖ Sektion Skilauf Alpin ELAN
HSV. OÖ. Sektion Skilauf Alpin
Bruno Kernen
adidas
1986/01Verschiedene Berichte, Ärzteweltmeister Dr. Kaiser und Dr. Kaisergruber wurden von HSV-Trainer Helfenschneider optimal vorbereitetFoto: Helmut Erhardt
A Wurden von HSV-Trainer Helfenschneider (rechts) optimal vorbereitet: Ärzteweltmeister Dr. Kaiser (unten) und Kaisergruber (oben).
SKI
• DEN LANDESCUP-Slatom in Losenstein gewann Dr. Willi Kaiser (HSV 0Ö) vor Günter Pirngruber (Bad Leonfelden) und Helmut Kaisergruber (HSV 00).
JÄNNER
1986
Goldmedaillen

für Linzer Ärzte
im Europacup
MAILAND. Schöner Erfolg für den früheren oö. Landeskaderläufer Dr. Wilhelm Kaiser: Der 29jährige Linzer gewann wie im Vorjahr beim Ärzte-Ski-Europacup in Madonna di Campiglio Slalom, Riesentorlauf und Super G. Zwei weitere Linzer Erfolge: Dr. Paul Kunsch holte sich in der Altersklasse drei Silberne und Dr. Walter Hiebler gewann bei den „Veteranen" einmal Gold und zweimal Silber.
Wenn schon der Mollner Franz Gruber nicht auf dem Weltcup-Stockerl steht, so wollen dies zwei Linzer in ihren „Kategorien" heuer schaffen: Ärzte-Weltmeister Willi Kaiser (28) und der 23jährige Wirtschaftsstudent Helmut Kaisergruber. Kaiser in der Ärzte-Kla¬sse (WM in der Schweiz), Kaisergruber im Landescup. Pech für unsere einzige Weltcupläuferin Gudrun Arnitz (Kammer): Sie mußte geschockt nach dem schweren Sturz der Tirolerin Chri-
Schneller Arzt
Beim Skilandescup in Losenstein belegten Dr. Wilhelm Kaiser, Helmut Kaisergruber und Dr. Reinhold Kaisergruber (alle HSV OÖ) die Plätze eins, drei und vier.
Auf die erfolgreiche Titelvertei- digung als Ärzteweltmeister bereiten sich derzeit Dr. Wilhelm Kaiser (Mitte) und Vizeweltmeister Dr. Helmut Kaisergruber (oben) mit dem Rennleiter des HSV OÖ., Franz Helfenschneider (rechts), intensiv vor. Für das optimale Material sorgt Elan-Repräsentant Klausner (links).
TAGBLATT-Foto: Erhardt
Wer wird Alpenkönig?
Attraktionen bei der am B. März am Hochficht stattfindenden Ski-Vereinsmeisterschaft des Heeressportvereins Oberöster- reich- Erstmals in der ruhmreichen HSV-Skigeschichte wird der Vereins- meister zum internationalen Finale zur Ermittlung des „Alpenkönigs" vom 11. bis 13. April ins Kühtai entsandt. Sämtliche Klubmeister aus der Schweiz, Italien und Deutschland treffen dabei aufeinander.
SKI
• BEI DEN internationalen Alpenklubmeisterschaften in Kühtai (Tirol) wurde der Linzer Bruno Zimmermann (HSV Oberösterreich) im Riesentorlauf Siebenter. Sieger wurde Hans Enn (Saalbach).
Dr. Willi Kaiser wird Vizeweltmeister bei der Skiweltmeisterschaft der Ärzte in der SchweizHans Enn ist
Alpenklubkönig
Bei der „Alpenklubkönig-Meisterschaft" im Kühtai ermittelten Skiklubmeister aus der BRD, Italien, Schweiz und Österreich ihre Champions. Den Herren-RTL gewann Hans Enn (SC Saalbach-Hinterglemm) vor Rainer Herb (Ö) und Peter Gantioler (beide Ö). Weiters: 7. Bruno Zimmermann (HSVOÖ). Damen: 1. Roswitha Raudaschl (Ö).
Grund zur Freude beim HSV OÖ. lm Bild (von links nach rechts): adidas-Repräsentant Kutmon, Dr. Kaiser, Sektionsleiter-Stv. Helfen-
schneider, ELAN-Repräsentant Klausner. TAGBLATT-Foto
Nach Skititel zurück
zur künstlichen Niere
Grund zur Freude und zum Feiern hat die Skisektion des HSV OÖ. Mit seiner Vizeweltmeisterwürde bei der Skiweltmeisterschaft der Ärzte in der Schweiz verhalf Dr. Willi Kaiser dem HSV OÖ zu einem weiteren Höhepunkt in dessen Vereinsgeschichte.
„Die Vizeweltmeisterwürde ist für mich ein Rückschritt", überraschte der überaus bescheidene Mediziner seine Zuhörer und meinte: „1984 war ich nämlich bereits Weltmeister." Der Techniker, der sowohl im Slalom wie auch im Riesentorlauf seine Konkurrenz in Atem zu halten pflegt, hat sich für die im nächsten Jahr in Gastein in Szene gehenden Wettkämpfe bereits sehr viel vorgenommen: „Ich will wieder zurück auf die oberste Stelle des Stockerls."
Medizin und aktiver Leistungssport, wie verträgt sich dies? Nun, zum Training bleibt dem Internisten nicht viel Zeit. Die künstliche Niere bleibt nur ungern ohne "kaiserliche" Betreuung, weshalb die Trainingseinheiten wohl überlegt und genau termini siert sein wollen. Dr. Kaiser: „Ich zehre noch von jener Zeit, als ich im Studentenkader alle Möglichkeiten vorfand." Bevor Kaiser, damals als Student, zur DerganzTruppe kam, hatte er dem Skisport bereits ade gesagt. Nach seinen nicht erfolgreich verlaufenen Angriffen auf ein Sprungbrett, mit dessen Hilfe er in den ÖSV-Schülerkader kommen wollte, vertraute er für fünf Jahre die Latten dem Keller an. Dort rasteten und rosteten sie-
Mit der Aufnahme in den Studentenkader kam auch Kaisers Übertritt zum HSV, nachdem sich die Sportgruppe des PSV aufgelöst hatte. Dr- Kaiser entschied sich wieder für den Leistungssport - "ich bin überzeugt, daß er auf Dauer nur schädlich sein kann" - und nützte die Chan ce für den Aufstieg, dem Tür und Tor geöffnet waren.
„Unsere vordringlichste
Aufgabe ist der Breitensport", erklärte Sektionsleiter Vizeleutnant Kapl das vereinseigene Brevier- Nach einem
kurzen spitzensportlichen
Engagement zog sich der HSV von diesem kostenintensiven Abenteuer wieder zurück- Für die kleine Leistungssportgruppe um Sektionsleiter-Stellvertreter Franz Helfenschneider hat die Sparte ihre Zuwendungen erhöht. Nicht zu vergessen sind aber die Sponsoren ELAN und adidas, die den Sportlern ganz gewaltig unter die Arme grei-
fen. M. B.
• ASKÖ PASCHING SUCHT für Freitag (28. März) einen Fußball-Heimgegner. Mitteilungen erbeten unter (0 72 21) 88 1 93.
• WM-SCHIEDSRICHTER HORST BRUMMEIER (TRAUN) leitet heute in Manchester das Viertelfinal-Rückspiel in der „U-21"-EM zwischen Großbritannien und Dänemark.
Paradesportverein HSV OÖ / Der "rasende Doktor" Dr. Willi KaiserParadesportverein HSV OÖ
Zum Paradesportverein mit nicht weniger als 1300 Mitgliedern hat sich der Heeressportverein OÖ im Laufe der letzten Jahre entwickelt. Nicht zuletzt durch das engagierte Wirken der Militärfunktionäre konnte auch der Zivilbevölkerung ein breites Spektrum an sportlichen Betätigungen in elf Sektionen geboten werden. Größter Beliebtheit erfreuen sich übrigens die Ski- und Erholungsheime am Hochficht und in Grünau-
Oberstleutnant Hans Zehet mayer (geschäftsführender Obmann des HSV OÖ): „Ich bin mit der breiten Entwicklung des HSV sehr zufrieden. Einerseits bewirkt dies die Pflege der Kameradschaft unter den Soldaten, anderseits ergeben sich auch dadurch gute Verbindungen zur
Zivilbevölkerung. Besonders
stolz sind wir aber auch auf unseren Spitzensport."
Anläßlich der Jahreshauptversammlung wurden folgende Mitglieder auf Grund der besonderen Verdienste um den
Verein ausgezeichnet: Gold: Franz Schatz, Bruno Giacomuzzi; Silber: Maria Novak, Johann Reiter, Wilhelm Wuschko sen.
Der neue HSV-OÖ-Vorstand: Vorsitzender: Obst dG. Günther Wild; 1. Geschäftsführer: Obstlt- Hans Zehetmayer (Vzlt. Giacomuzzi); Schriftführer: Vzlt. Alfred Mayrhofer; Kassier: Hans Zlabinger; Sektionsleiter: Wolfinger, Bruckner, Plaschek, Trtschka, Fr. Novak, Scheibenreif, Schmied, !Kapl, Reichhuber-
-märz
Fotos: Zeisehka, Vaava, Sündhofer
70
Schnelle Docs
Die HSV-Skiläufer Dr. Wilhelm Kaiser (links) und Dr. Reinhold Kaisergruber (oben) mit ihrem Trainer Helfenschneider.
TAGBLATT-Foto: Erhardt
Österreichs schnellster
Arzt, Dr. Wilhelm Kaiser, gewann beim Ärzte-EC in Madonna di Campiglio Slalom, RTL und Super-G. Pech für Dr. Reinhold Kaisergruber, der zu den Wettbewerben nicht rechtzeitig anreisen konnte. Heiße Eisen holten zwei weitere Linzer aus dem Feuer. Dr. Walter Hiebler gewann in der Veteranenklasse einmal Gold und zweimal Silber und Dr. Paul Kunsch holte drei Silberne. Nächstes Ziel ist die Ärzte-WM in der Schweiz (18. bis 21. März).
Vereinsmeisterschaft HSV OÖ (RTL, Hochficht)- Klassensieger. Olga Habe (Meisterin), Brigitte Paulat, Bruno Zimmermann (Meister), Theo Helmberger, Manfred Mayrwöger, Johann Steiner.
Siegte bei der Vereinsskimei- ster des HSV OÖ in der AK I: Theo Helmberger.
TAGBLATT-Foto
So nebenbei
wurde AKH Assistent Dr. Willi Kaiser (HSV) Vi- zeweltmeister bei der Ärzte-WM in der Schweiz. „Zum Glück bin ich kein Spitzensportler, sonst müßte ich mir aus gesundheitlichen Gründen das Skifahren verbieten." Ergebnisse siehe Sport aus OÖ
Der „rasende Doktor"
Bei der Ski-WM „für Ärzte und Pharmazeuten" ist Österreich als Großmacht „zementiert" : Damen-Kombi-Gold für die Wiener Laborärztin Doris Trubert-Exinger, 32, drei Silberne und eine Bronzene für den traditionellen Medaillenhamsterer Wilhelm Kaiser, 29 (HSV-OÖ). Der Linzer AKH-Internist („Eine Zerrung hab' ich mir selber behandelt") über die
Titelkämpfe in Villars
(Schweiz): „Da gibt's kein ,Herr Kollege' oder ein ,Herr Doktor', da herrscht das Bergrecht des Du-Worts." Kaisers Selbsteinschätzung: „Auf der Streif würde ich 20 Sekunden aufnehmen ..."
Die ganze Woche
Ski alpin
Ärzteweltcup in Villars sur Ollon (CH): H 1: Dr. Willi Kaiser (AKH Linz) wurde a im Riesentorlauf. Torlauf und der alpinen Kombination sowie 3. im Parallel- slalom. H 5: Prim. Dr. Günther Hoflehner (AKH Steyr) gewann den 6-km-Langlauf und den Parallelslalom, a im Riesentorlauf und in der alpinen Kombination. 3. im Torlauf.
Mußte sich schon einmal selbst verarzten: Dr. Willi Kaiser, Medaillenhamsterer der WM
Courmayeur: Dr. Kaiser gewinnt Slalom, Dr. Kaisergruber holt in Slalom und RTL Silber / Viermal Gold für den Linzer Wilhelm KaiserAls Ärzte holten sie
die WM-Titel nach Linz
Als Jugendliche waren Wilhelm Kaiser und Reinhold Kaisergruber vielversprechende Skitalente. Letzterer gehörte sogar dem ÖSV-Kader an und war Jugendstaatsmeister (Abfahrt) 1975, sein nunmehriger -Arztkollege (AKH Lina) war 1976 Innsbrucker Studentenmeister. 1979 Linz-Cup-Sieger und 1980 oö. Landescupsieger im Slalom. Diverse Verletzungen und natürlich das Studium ließen die beiden Linzer aber nicht zu höheren Aufgaben (Weltcup) kommen, doch als Ärzte holten sie nun Weltmeistertitel nach Hause. Bei den Welttitelkämpfen der Ärzte in Courmayeur gewann Dr. Kaiser (27) Slalom, Riesentorlauf, Parallelbewerb und Kombination. Dr. Kaisergruber holte im Slalom und RTL jeweils die Silbermedaille. Beide gehören dem HSV Oberösterreich an. Auch in den Altersklassen gab as schöne Erfolge für Oberösterreich: Der bekannte Linzer Internist Dr. Paul K u n s c h gewann
im RTL, holte im Slalom und Kombination jeweils Platz zwei, Primarium Dr.' Günther Hoflehner e r (KH Steyr) gewann ebenfalls im RTL und holte Kombi Bronze. Im Langlauf distanzierte Medizinalrat Dr. Walter Hiebler (Linz) über zehn Kilometer seine Alterskollegen klar.
Neues
Volksblatt
Sport
Tel. (0 73 2) 27 81 21
Klappen 273 oder 274
durchwählen!
Foto. Volksblatt Fritz Polansky (llnks), der Präsident des Oö. Skiverbandes, gratuliert seinen ehemaligen Kaderläufern Kaiser und Kaisergruber. Rechts Obstlt. Zehetmayr, der geschäftsführende Obmann des Heeressportvereines Oö.
Viermal Gold für den
Linzer Wilhelm Kaiser
LSVOÖ-Präsident Fritz Polanski gratuliert den ehemaligen Kaderläufern Kaiser und Kaisergruber. Rechts: Der geschäftsführende Ob- mann des HSV OÖ., Oberstleutnant Zehetmayr. TAGBLATT-Foto
Der 27jährige Linzer Dr. Wilhelm Kaiser gewann bei der Ärzte-Skiweltmeisterschaft in Courrpayeur Gold in den Bewerben Torlauf, Riesentorlauf, Parallelslalom und Kombination- Hart bedrängt wurde der Mediziner von Dr. Reinhold Kaisergruber, dem ehemaligen ÖSV-Kaderläufer und Abfahrts-Jugendstaatsmeister 1975, der sich im Torlauf und Riesentorlauf mit Silber zufriedengeben mußte. Beide Ärzte sind im Linzer Allg- Krankenhaus beschäftigt -und starten für den HSV OD.
Ein sicherer Erfolgstip unter den Ärzten ist der Linzer Internist Dr. Paul Kunsch, der eine Gold- und zwei Silbermedaillen für sich und Österreichs Farben erobern konnte. Sein ewiger Konkurrent Dr. Günter Hoflehner (Krankenhaus Steyr), der allerdings in die AK III 13 übersiedelt ist, siegte im Riesentorlauf und landete in den Disziplinen Langlauf und Kombi nation auf dem bronzeträchtigen dritten Rang.
Im. Skilanglauf war Dr. Walter Hiebler, der allerdings die zehn Kilometer in Angriff nehmen mußte, bei bester Kondition und distanzierte seine Alterskollegen.
1984Zwei Ärzte des Linzer AKH wurden SkiweltmeisterÄRZTESKI WELTMEISTER
Zwei Ärzte des Linzer AKH
übertrumpften einfach alle!
Da können die Linzer und alle Oberösterreicher berechtigt
stolz sein: Zwei Ärzte des Linzer Allgemeinen Krankenhauses
wurden Ärzteskiweltmeister 1984. Dr. Willhellm Kaiser
„verblies" sogar regelrecht die gesamte Konkurrenz und
streifte sämtliche Titel in allen Bewerben eln.
Im französlschen Courmayeur fanden die diesjährigen Weltmeisterschaften der Mediziner und Apotheker statt. Und während unsere Sklasse in Sarajevo mehr Pech als Plazlerungen einstreiften, kristallislerten sich bel dlesen Melsterschaften die belden Llnzer Dr. Wilhelm Kalser und Dr. Reinhold Kalsergruber als Top-Champions. Während Kaiser Weltmeister in allen vier Bewerben wurde, konnte Kalsergruber je- weils die 2. Plätze für sich verbuchen. Dr. Wilhelm Kaiser gehörte schon mlt 10 Jahren dem Landessklverband Oberösterrelch an. Nach elner Pause widmete er sich erst wieder während selner Studentenzeit dem alpinen Skilauf und wurde, prompt Innsbrucker Studentenmelster 1977. Selt 9 Jahren fährt Dr. Kalser überdles für den Hee- ressportvereln (HSV).
Dr. Reinhold Kalsergruber war berelts 1975 oberösterreichischer Landes-' melster und ging mlt Sklassen wie Ulli Spleß, Andy Wenzel und Paul From-melt ins Skigymnaslum Stams. Seine aktive Laufbahn hat Dr. Kalsergruber bereits beendet. Bei der Weltmeister- schaft in Courmayeur war ihm allerdlngs das sogenannte „Grissmann-Syndrom", also das Los des „Ewig-Zweiten", beschieden.
Die Sektion „Alpinskl" beim HSV erfreut sich großer Beliebtheit. Nicht nur, daß Sklfahren der Famlliensport schlechthin ist, auch Spltzensportler wie unsere beiden Linzer haben durch den Heeressportverein die Möglichkei-
ten, ausgiebig zu trainieren. Gerade der Anfang des Jahres ins Leben gerufene Zeitsoldat ist eine Chance für junge Talente.
Belm Festakt zu Ehren der belden Weitmeister waren Landespräsident des ÖSV, Fritz Poiansky, der Ob- mann des HSV, Oberstleutnant Hans Zehetmayer, sowie Sektlonsleiter Franz Helfenschneider anwesend.
Robert Ehrgang
Dem OöSV gehören 233 Vereine mit 29.161 Mitgliedern (davon 20.441 Erwachsene) an. Dank der zahlreichen Ausbildungskurse kann man auf 451 Lehrwarte und 50 Hilfslehrwarte auf dem alpinen Sektor beziehungsweise 20 Lehrwarte und 11 Hilfslehrwarte im nordischen Bereich bauen. 19 Skitouren-warte sind in Oö. im Einsatz; ein Aufschwung ist sowohl im Betriebssport als auch im Grasskilauf zu bemerken. Die oö. Kader-Mitglieder stehen natürlich unter ständiger ärztlicher Betreuung.
Goldregen" für Oberösterreichs Mediziner bei den 15. Ärzte-Skiweitmeisterschaften im französischen Courmayeur: In der allgemeinen Klasse gewann der Linzer Dr. Wiihelm Kaiser (HSV Oberösterreich) Siaiom, Riesen-
sialom, Kombination und als Draufgabe noch den abschließen-' den Paralelbewerb vor seinem Klubkollegen Dr. Reinhoid Kaisergruber. Gold und dazu noch zweimai Silber gab es für den Linzer Internisten Dr. Paul Kunsch, der Steyrer Primarius Dr. Günter Hoflehner hoite einmai Goid und einmal Bronze. Den Triumph vervollständigte Dr. Waiter Hiebier mit einem Sieg im Langlauf.
Gute Bilanz 1983/84 des
oö. Landesskiverbandes
Dir. Fritz Polansky, der Präsident des oö. Landesskiverbandes, konnte in der Hauptversammlung des OÖSV in Vöcklabruck eine zufriedenstellende Saisonbilanz ziehen.
Man ließ nochmals die Erfolge von Franz Gruber (Slalom-Weltcup-Dritter, RTL-Olympia-Vierter), von Gudrun A r n i t z (Europacup-Abfahrt.. Erste), von Dr. Willi Kaiser (Ärzte-Weltmeister), der Medaillengewinner(innen) in den Körperbehinderten-Winterspielen, Marianne Reiter, Veronika und Karl Preining, Renata Hönisch, Herbert Zöchling und August Hofer, von Freestyle-Staatsmeister S t ö g n e r und "Vize" Bründl, des Olympioniken Franz Gat termann und der hoffnungsvollen Nachwuchslangläufer Alois Schwarz, Martin und Otto Leodolter, Barbara Roider und Gabi S i n z i n g e r, des Olympia-Biathie- ten Rudi Horn und schließlich der immer weiter ins Rampenlicht tretenden jungen oö. Skispringer Franz N e u l ä n d t n e r (Alpencup-Sieger), Andreas Raus c h m e i er (österr- Schülermeister) und Alexander Dies s Revue passieren.
Zwei Skiasse unter sich: Weltmeister Dr. Wilhelm Kaiser und „Vize" Dr. Reinhold Kaisergruber.
Steyrer Primarius holte schon zehnmal WM-GoldDer „silberne" Arzt Dr. Willi Kaiser (2. v. links) mit ELAN-Repräsentant Klausner, HSV-OÖ.-Sektionsleiter-Stv. Helfenschneider und adidas-Repräsentant Kutmon (von rechts).
Ski
meisterschaften
Steyrer Primarius holte
schon zehnmal WM-Gold
Der Steyrer Primarius Dr. Günther Hof tehner eilt bei Skimeisterschaften seiner „Zunft" von Sieg zu Sieg. In Villars sur Ollone (Schweiz) holte sich der 63jährige am Wochenende sein zehntes WM-Gold, als er in der Klasse V im Langlauf (6 km) und Parallelslalom erfolgreich war. Zudem gab es zweimal Silber (RTL, alpine Kombination) und Bronze im Slalom, Verärgert war hingegen Dr. Wilhelm Kaiser (AKH Linz) und ging nicht zur Siegerehrung, weil ihm im Slalom. der Sieg vorenthalten worden war. Bei dichtem Nebel hatten die Torrichter Fehler der Konkurrenten übersehen, so daß der Linzer Arzt nur Platz zwei belegte. Ebenso im RTL und in der Korn- bination sowie Platz drei im Parallelslalom.
Foto: Volksblatt

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

fünf × 5 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>